Wie der Name schon sagt, stehen drucklose Bälle nicht unter Druck. Der Druck im Kern des Tennisballs ist gleich dem Druck außerhalb des Tennisballs. Die Sprungeigenschaften dieses Balls werden durch die Flexibilität und Dicke des verwendeten Gummis bestimmt.

Vorteile:

  • Die Sprunghöhe des Balles bleibt länger auf normaler Höhe. Dies liegt daran, dass der Ball keinen Druck hat und daher nicht weich wird.
  • Ein druckloser Ball bleibt länger spielbar als ein gasgefüllter Ball.

Der Nachteil eines drucklosen Balls ist, dass er aufgrund des harten Kerns weniger angenehm zu spielen ist. Das Gefühl eines drucklosen Balls ist weniger angenehm als ein gasgefüllter Ball. Deshalb entscheiden sich Spieler auf höheren Ebenen für den gasgefüllten Tennisball. Freizeitspieler stellen oft weniger hohe Ansprüche an einen Ball und spielen häufiger mit drucklosen Tennisbällen. Diese halten viel länger.